Das Osterfest

Wie in vielen ländlichen Gegenden haben auch in Waischenfeld die kirchlichen Feiertage eine besondere Tradition, die vielleicht tiefer verwurzelt ist, als bei einer Pfarrgemeinde in der Stadt. Weihnachten, Neujahr, Pfingsten, Fronleichnam, etc. sind große Feiertage, die gebührend zelebriert werden. Das Osterfest ist jedoch stark von "weltlichen Einflüssen" geprägt, berücksichtigt man den alljährlichen Brauch des "Herausputzens", also des Schmückens des Brunnens mit bunten Eiern und Bändern. Am Karsamstag versammeln sich Einheimische und Gäste jeden Alters, betrachten den fertig gestellten Brunnen und feiern bei Blasmusik, Gesang, Brezeln und Limonade.

Im Fliegenfischerstädtchen kann man das gleich zweimal tun: Es gibt den kleineren Brunnen am "Hinteren Tor" und den größeren, aufwendig geschmückteren, in der Vorstadt.

Verantwortlich für die Gestaltung der beiden Brunnen zeigen sich übrigens der im Ort ansässige Heimat- und Verschönerungsverein sowie der Fränkische Albverein.

Erwähnenswert ist noch, dass das Schmücken des Osterbrunnens in deutschen Landen viele Nachahmer in der angrenzenden Oberpfalz und sogar in anderen Bundesländern gefunden hat. Der Ursprung des Brauchs liegt jedoch in Oberfranken, und da speziell in der Fränkischen Schweiz.