Das Johannisfeuer


Um den "Johannistag" werden in der gesamten Fränkischen Schweiz sog. "Johannisfeuer" entzündet. Diese Gepflogenheit reicht ursprünglich bis in die Zeit des Heidentums zurück und sollte da vor allem böse Geister und Unwetterschäden abwehren. In engem Zusammenhang steht der Brauch zu der Sommersonnenwende am 21. Juni.

Bereits das ganze Jahr über werden Reisig, dürres Holz und andere natürliche Brennmaterialen gesammelt und hoch aufgetürmt. Im Städtchen Waischenfeld geschieht dies "Am Greiner", in unmittelbarer Nähe der Burg und des "Steinernen Beutels".

Bei Einbruch der Dunkelheit wird das Feuer zu musikalischen Klängen entfacht und brennt bis tief in die Nacht.

Herzliche Einladung, diesem Ereignis beizuwohnen und zum geselligen Beisammensein ergeht an jeden, der kommen möchte. Die Planung und Durchführung des Johannisfeuers obliegt den Fränkischen Albverein, und für das leibliche Wohl ist bestens gesorgt.